Sicherlich ist es immer am besten, wenn man frisches Obst und Gemüse oder auch Wildpflanzen isst. Dennoch bietet es sich auch oft an, einmal etwas zu trocknen. Beispielsweise ist dies eine gute Alternative, wenn man vielleicht einmal zu viel Obst zu Hause hat, gerade viele, die einen eigenen Garten haben und dort Obst und Gemüse anbauen, kennen das Problem. Man möchte nichts von diesen wertvollen Produkten verkommen lassen, aber als Rohköstler fallen auch die sonst so üblichen Alternativen weg, die andere Gärtner nutzen, zum Beispiel das Einkochen zur Marmelade.

Aber auch in der Rohkost-Ernährung muss man keine Lebensmittel wegwerfen. Hier gibt es die Alternative, Obst und Gemüse einfach zu trocknen. Im Handel gibt es dafür die passenden Geräte, die zwar nicht sehr günstig sind, deren Anschaffung sich für einen Rohköstler definitiv lohnt. Dennoch haben viele gerade zu Anfang das Problem, dass man sich nicht alle Geräte gleichzeitig kaufen kann. Jeder wird wohl mit dem wichtigsten Gerät anfangen, das es in der Rohkost-Ernährung gibt, und zwar dem Mixer. Wer einen guten Mixer haben möchte, der wird sich für den Vitamix entscheiden, und der ist ebenfalls nicht sehr günstig. So muss ein Trockner dann schon einmal etwas länger warten, bis er zu Hause eintrudelt.

Dennoch gibt es auch andere Möglichkeiten, um Obst und Gemüse zu trocknen. Gerade im Sommer bietet es sich an, etwas draußen zu trocknen, wenn es schön warm ist. Viele nutzen dazu bestimmte Holztrockner, aber auch auf einem einfachen Backblech kann man Lebensmittel trocknen. Das ist zwar ein klein wenig mehr Arbeit, aber als Übergangslösung geht das auf jeden Fall sehr gut. Allerdings sollte man die Bleche nicht direkt in die Sonne legen, denn das wird einfach zu warm.

Alternativ ist es auch möglich, den Backofen zu nutzen. Wer einen modernen Backofen hat, wo man die Gradzahl einstellen kann, der hat es natürlich sehr leicht, alle anderen müssen einfach ein klein wenig probieren, um die richtige Einstellung zu finden. Natürlich sollte man bedenken, dass diese Variante nicht gerade die günstigste ist, denn wenn man den Backofen für viele Stunden laufen lässt, verbraucht dies auch auf kleinster Temperatur einiges an Strom. Am besten klemmt man ein Messer zwischen Tür und Ofen, damit die Luft auch entweichen kann und die Lebensmittel auch wirklich trocknen können, schließlich will man ja nichts backen.

Diese Art der Trocknung geht aber nicht nur mit Obst und Gemüse, auch verschiedene Cracker kann man so herstellen oder auch Rohkost-Plätzchen. Viele Rezepte gibt es dazu natürlich zu finden, und auch hier wird es nach und nach einige Rezepte geben, die ich selbst ausprobiert habe. Generell ist es sowieso am besten, wenn man selbst einmal ein klein wenig herumexperimentiert, und nicht nur Rezepte zubereitet, deren Rezepte man irgendwo gefunden hat.
 
Gerade wenn man selbst Gerichte kreiert bekommt man viel mehr Gefühl für die unterschiedlichen Obst- und Gemüsesorten, aber auch Wildpflanzen und Samen. Einen Versuch ist es immer wert. Hier noch ein Video, in dem Cracker hergestellt werden mit eine „Käsesoße“, natürlich in der Rohkost-Variante. Dies ist wieder ein gutes Beispiel dafür, was man alles erfinden kann, wenn man selbst ein klein wenig experimentiert.