Wenn man als Rohköstler auf der Suche ist nach Pflanzen, die man auf der Wiese finden kann und die auch essbar sind, dann nutzt man meistens das Internet, um sich über unterschiedliche Pflanzen schlau zu machen, die man vielleicht noch nicht kennt. Schließlich gibt es ja auch Pflanzen, die leicht bis schwer giftig sind, und obwohl man gerne Rohkost isst, will man sich ja nicht vergiften. Dennoch möchte man auch nicht nur Löwenzahn und Gänseblümchen pflücken.

Gibt man dann in die Suchmaschinen den Namen von Pflanzen ein, die man kennt, von denen man aber nicht weiß, ob sie essbar sind, findet man interessanterweise als erstes meistens Ergebnisse, die sich mit der Bekämpfung des sogenannten Unkrauts beschäftigen. Dabei gibt es viele, die genau dieses Unkraut sehr gerne im Garten hätten, denn man kann damit ja so viele leckere Sachen herstellen.

Genau dies ist auch beim Breitwegerich der Fall. Diese Pflanze fällt meistens dadurch auf, dass man sie nicht nur am Wegesrand finden kann, sondern auch gleich mitten auf dem Weg selbst. Diese Pflanze ist sehr robust, und es macht ihr rein gar nichts aus, dass Menschen auf ihr herumtrampeln. Diese Widerstandskraft wünscht sich sicherlich auch so manch ein Mensch.

Der Breitwegerich ist allerdings nicht nur sehr lecker im Salat, auch für die Gesundheit ist er sehr gut. Wer beispielsweise als Wanderer unterwegs ist und mit schmerzenden Füßen oder gar beginnenden Blasen zu kämpfen hat, der wird froh sein, am Rand des Weges den Breitwegerich zu finden. Man pflückt einfach die Blätter, walzt sie platt mit einem Stein, und dann legt man sie quasi als Einlage in den Schuh. Die Wirkung ist erstaunlich, denn diese Blätter wirken wundheilend und kühlend.

Neben den vielen Heilwirkungen, die dem Breitwegerich zugeschrieben werden, ist er natürlich auch eine wunderbarere Zutat zu einem tollen Salat oder auch für einen grünen Smoothie. Dadurch, dass er sehr verbreitet ist, findet man ihn sehr oft und kann ihn zu jeder Mahlzeit mit einbauen. Schaut doch das nächste Mal ein wenig genauer hin, oft läuft man über diese Pflanze hinweg, ohne ihr Beachtung zu schenken, und das wäre doch wirklich schade.