Viele Menschen wollen heute ihre Ernährung umstellen auf Rohkost. Dabei steht immer die Überlegung im Vordergrund, wie man den Einstieg am besten schafft. Da jeder Mensch unterschiedlich ist, sind auch die Methoden durchaus verschieden.

Wer von heute auf morgen auf Rohkost umstellen möchte, um auch so seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun, der sollte mit Fasten beginnen. Hier ist nicht das allgemeine Fasten gemeint, was man im Wellnesshotel oder Kurhotel machen kann, hier geht es darum, wirklich für eine gewisse Zeit nur Wasser, Tee und auch Obst- und Gemüsesäfte zu sich zu nehmen, um den Körper richtig zu entschlacken. Zu diesem Fasten gehört auch auf jeden Fall eine Darmentleerung dazu.

Dies kann auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Am beliebtesten ist sicherlich die Methode mit Glaubersalz oder Bittersalz. Viele finden dies aber gar nicht so schön, allein schon wegen des nicht so angenehmen Geschmacks dieser Salzmischung, und dann dauert es auch noch ein paar Stunden, bis der im wahrsten Sinne des Wortes durchschlagende Erfolg einsetzt.

Eine etwas andere Methode, die zwar recht gewöhnungsbedürftig ist, aber viel schneller geht, ist der Einlauf. Rohköstler empfehlen diese Methode während des Fastens, denn so kann man den Darm, dem man ja sehr viele Jahre die verarbeitete und ungesunde Nahrung zugemutet hat, richtig gründlich reinigen. Über viele Jahre haben sich dort Nahrungsreste angesammelt, die sich hartnäckig halten und somit dafür sorgen, dass der Darm, der ja das Zentrum des menschlichen Immunsystems ist, nicht so funktionieren kann, wie er sollte.

Für diese Einläufe gibt es spezielle Geräte in der Apotheke zu kaufen, am besten lässt man sich dort beraten. Sicher ist diese Methode etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch hat man sich nach kurzer Zeit daran gewöhnt, und es gehört zum Alltag dazu.

Sicher ist es nicht für jeden die richtige Methode, gleich von heute auf morgen umzusteigen. Auf jeden Fall ist eine Darmreinigung zu Beginn eine gute Sache, wer sich aber mit dem Gedanken gar nicht anfreunden kann, muss dies natürlich nicht machen. Auch wer nicht fasten mag, kann natürlich langsam auf Rohkost umsteigen.

Dennoch ist Fasten die beste und effektivste Methode. Empfohlen werden drei Tage Wasserfasten, dann ein paar Tage mit Obst- und Gemüsesäften, und dann kann man auf grüne Smoothies umsteigen. Natürlich kann man die ersten Fastentage so lange ausweiten, wie man mag, und auch alle, die arbeiten müssen, können durchaus dieses Fasten durchführen. Viele haben es schon ein oder zwei Monate durchgehalten und fühlten sich hinterher richtig gut und befreit.

Dennoch macht es Sinn, vor dem Beginn einer solchen Fastenkur oder auch der Umstellung auf Rohkost den Arzt zu befragen, insbesondere dann, wenn Erkrankungen vorliegen und man ständig Medikamente nehmen muss. Gerade wenn man dann Fasten möchte muss man mit dem Arzt abklären, ob das mit der Medikation auch möglich ist.

Wenn man seine Ernährung umstellen möchte, ist Fasten definitiv der beste Einstieg, aber es steht natürlich jedem frei, seinen ganz eigenen Weg einzuschlagen.