Sehr oft kann man hören, dass etliche Rohköstler, die es heute gibt, den Weg dorthin gefunden haben über die Rohkost-Diät. Ein paar Pfunde abnehmen, das wollen die meisten, und gerade wenn der Sommerurlaub ansteht, dann wird noch schnell herumgewerkelt, damit man im Bikini auch ja eine gute Figur macht.

Natürlich kann man mit ganz verschiedenen Diäten einige Kilos abnehmen, dazu eignen sich sowohl die verbreiteten Crash-Diäten als auch die ganzen Systeme wie Weight Watchers und Co. Wer nur ein paar Pfund abnehmen möchte, der ist sicher mit den Crash-Diäten recht gut bedient, auch wenn es sehr fraglich ist, ob man dabei überhaupt Fett abnimmt. Aber wie dem auch sei, die Waage zeigt das gewünschte Gewicht an, und dann fragt niemand mehr, was denn eigentlich runtergegangen ist, das Fett, die Muskelmasse oder einfach nur Wasser.

Viele haben zu diesem Zweck auch versucht, mit der Rohkost-Diät ein paar Kilos loszuwerden. Das liegt sicher daran, dass diese Diät so angepriesen wird, dass man damit zwar ein klein wenig abnehmen kann, dass man sich aber nicht dauerhaft davon ernähren kann, weil sonst schnell Mangelerscheinungen drohen.

Nun, als Rohköstler weiß man ja bereits, dass dies absoluter Unsinn ist, als Diätwilliger hat man davon keine Ahnung. Dennoch haben es viele ausprobiert, einiges abgenommen und sind dann darauf gekommen, dass diese Art der Ernährung genau dem entspricht, was sie schon lange gesucht haben. Oft haben viele nach der Diät zunächst wieder versucht, mit gekochtem Essen klarzukommen, doch sie mussten feststellen, dass dies gar nicht so gut ging, wie man sich das vorgestellt hatte. Mit der Rohkost hat man sich ganz einfach viel besser gefühlt. Und so sucht man sich die passenden Informationen und stellt schnell fest, dass man sehr wohl sehr gut von Rohkost leben kann, und das ohne Ausnahme.

Die Wege hin zur Rohkost sind oft sehr schnörkelig, und nur die wenigsten haben einen direkten Weg genommen, aber anscheinend führen ja irgendwie alle Wege nach Rom, in diesem Falle zur Rohkost.

Sehr spannend fand ich persönlich auch den Selbstversuch von Steve Pavlina. Er hatte sich vorgenommen, dreißig Tage lang die Rohkost-Ernährung auszuprobieren. Dazu schrieb er ausführliche Berichte während der ganzen Zeit, also praktisch ein kleines Tagebuch. Die Zusammenfassung ist zwar etwas länger, aber durchaus lesbar, und man kann einmal sehen, wie eine Umstellung von gekochter Nahrung zu Rohkost stattfinden kann. Hier einmal der Link: http://stevepavlina.de/rohkost-ernaehrung-raw-food-diet .

Nach dem Test kehrte er wieder zu seiner gewohnten gekocht-veganen Ernährung zurück, allerdings mit zunehmenden Problemen. Nach nur zwei Monaten hat er sich dann entschieden, sich zu 100 Prozent von Rohkost zu ernähren. Solche Erfahrungen sollte jeder einmal machen, wenn das keine überzeugenden Argumente sind für Rohkost!