Denkt man an Gras, dann stellt man sich immer schöne grüne Wiesen vor, auf denen jede Menge Kühe grasen. Als Wiederkäuer sind sie ja auch bestens in der Lage, das Gras so zu zerkleinern, dass sie den besten Nutzen ziehen können aus dessen Inhaltsstoffen. Es ist eine Tatsache, dass die grünen Gräser auf unserem Planeten die einzigen Pflanzen sind, die wirklich in der Lage sind, ein Tier mit alle jenen Nährstoffen zu versorgen, die es benötigt. Es ist sehr hilfreich bei unterschiedlichen Erkrankungen, beispielsweise ist das Vitamin K darin in der Lage, die Blutgerinnung zu fördern.

Es steht wohl außer Frage, dass Gras auch für den Menschen nur Gutes bringen kann. Dennoch haben wir ein Problem, denn wird sind nicht so gut in der Lage, das Gras von uns aus so zu zerkleinern, dass wir auch wirklich an die Nähstoffe herankommen. Aber natürlich gibt es eine Möglichkeit, eigentlich sind es zwei. Zum einen kann man immer etwas Gras in einen Mixer geben und so die Zellstruktur des Grases aufbrechen. Eine weitere sehr gute Möglichkeit ist es, einfach Grassaft herzustellen. Allerdings benötigt man dafür eine spezielle Saftpresse, mit dem normalen Entsafter ist dies nicht möglich. Eine Ausnahme ist hier die Green Star Elite.

Damit wir uns hier nicht falsch verstehen, es geht hier nicht um das schon recht teure Weizengras, das sich viele zu Hause mühsam selbst züchten, sondern wirklich um wildes Gras. Wer mehr darüber wissen möchte, sollte sich einmal mit der Arbeit von Piter Caizer auseinandersetzen. Er bietet sehr inspirierende Vorträge darüber an, was man mit dem herkömmlichen Gras alles anstellen kann. Der gebürtige Deutsche lebt zwar heute in Vilcabamba, dem sogenannten Tal der Langlebigkeit, dennoch kehrt er auch immer wieder nach Europa zurück, um über die Wirkung von selbst hergestellten Wildkräutersäften und Grassäften zu referieren. In seinen Workshops zeigt er immer wieder, wie schnell es geht, aus einfachem Gras, das er selbst gesammelt hat, richtig leckere Drinks herzustellen.

In seinen Workshops verkündet er, dass die ganz wilden Säfte, die nur hergestellt werden aus den Zutaten, die Mutter Natur zur Verfügung stellt, eine weitaus bessere Wirkung haben als das Weizengras, welches man ja selbst erst ziehen muss. Neben Gras verwendet Caizer auch noch Wildkräuter wie Disteln, Vogelmiere und Brennnesseln zur Herstellung dieser Säfte, aber auch Karotten und Äpfel sowie weitere Gemüsesorten kommen dazu. So erhält man ein wirklich sehr schmackhaftes Getränk, das vor Gesundheit nur so strotzt. Laut Piter Caizer setzt dieses Getränk enorme Energien frei, zudem soll solch ein Saft auch eine antidepressive Wirkung haben. Außerdem wirkt er entgiftend.

Wer keinen Workshop besuchen möchte aber dennoch mehr über Grassaft erfahren möchte, der kann natürlich auch die DVD dazu nutzen und alles Nötige erfahren. Piter Caizer: Chlorophyl – Heilkraft der Natur, das ist der Titel dieser DVD, zu bekommen unter http://rohkost.dvd-wissen.com/index.php/info/p576 .