Nicht nur im Rohkost-Bereich stellen sich ja viele immer die Frage, ob man besser zu Bio-Lebensmitteln greifen soll, oder ob das Obst und Gemüse vom Discounter genauso gut ist. Darüber lässt sich sicherlich streiten, und jeder hat eine andere Meinung dazu, und das ist sicherlich auch gut so. Bisher war es öfter so, dass gerade die etwas ältere Generation sich mehr mit den Bio-Lebensmitteln befasst hat und diese, auch wenn die Preise höher sind, gerne gekauft haben. Bio-ProdukteDie jüngeren Menschen konnten nicht allzu viel mit Bio anfangen. Dies scheint sich nun aber zu ändern. Das ergibt eine Umfrage, deren Ergebnis am Montag veröffentlicht worden ist seitens des Bundesverbraucherschutzministeriums. Demnach ist es so, dass 23 Prozent der Menschen unter dreißig Jahren recht häufig Lebensmittel kaufen, die aus dem ökologischen Anbau stammen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ergebe sich daraus ein Plus in Höhe von neun Prozentpunkten.

So wie die Bedeutung bei den jungen Menschen zunimmt, so nimmt sie bei den älteren Verbrauchern wieder ab. Auch dies hat diese Studie gezeigt. Noch vor einem Jahr waren es 26 Prozent aller Verbraucher im Alter von 50 bis 59 Jahren die angaben, dass sie recht häufig oder auch ausschließlich nur Waren aus biologischem Anbau kauften. Dieser Anteil ist recht deutlich gesunken um ganze 7 Prozent, nur noch 19 Prozent der Befragten kauften demnach Bio-Produkte.

Sieht man einmal hinweg über diese Altersgrenzen, dann hat sich die Bedeutung der Bio-Produkte kaum verändert beim Einkauf. Der Studie nach greifen momentan rund 22 Prozent aller Verbraucher nur zu Bio-Produkten, dies bedeutet ein leichtes Plus in Höhe von einem Prozent. Abgenommen hat die Zahl derer, die gelegentlich Bio-Produkte kaufen, drei Prozent waren es hier weniger, so dass 52 Prozent der Befragten ab und zu Bio kauften. Allerdings ist die Prozentzahl derer, die komplett auf Bio-Produkte verzichten, gestiegen, hier waren es drei Prozent mehr, so dass bei 26 Prozent der Verbraucher gar keine Form von Bio auf den Tisch kommt.

Ganz vorne in der Rangliste der Bio-Produkte liegen Obst und Gemüse, sie haben den Eiern den Rang abgelaufen, die diese Position im letzten Jahr noch inne hatten. Bio-Produkte 1Interessant ist sicherlich, dass noch mehr als achtzig Prozent ihre Bio-Produkte der Befragung nach im Supermarkt kaufen, und immerhin noch 64 Prozent beim Discounter.

Generell scheint es nicht die Meinung zu geben, dass die Bio-Produkte weniger häufig betroffen sind von Lebensmittel-Skandalen. Interessant wäre es allerdings zu erfahren, warum die jüngeren Verbraucher nun häufiger zu der Bio-Variante greifen, und die älteren Verbraucher sie immer mehr links liegen lassen.

Wie gesagt, es ist erfreulich, dass sich die jüngere Generation nun mit Bio-Waren beschäftigt, das zeigt ja nicht nur, dass man mehr auf die Herkunft dessen achtet, was man essen möchte, sondern auch, dass sich die jungen Menschen mehr mit dem zu befassen scheinen, was auf den Teller kommt. Die Tendenz scheint sich von Fertiggerichten und Fast Food abzuwenden hin zu einer gesunden Ernährung, egal wie diese auch immer aussehen mag. Es muss ja nicht unbedingt Rohkost sein, auch eine gesunde Ernährung mit gekochten Gerichten ist ja schon ein guter Schritt in die richtige Richtung. Hoffentlich entwickelt sich das Bewusstsein gerade der jüngeren Generation weiterhin in diese Richtung.