Quinoa – in sehr vielen Rezepten findet sich heute Quinoa. Gerade im Bereich der Veganer ist Quinoa sehr verbreitet. Dies hat natürlich seinen Grund. Bekannt ist Quinoa auch als „Gold der Inka“, und es ist eine der besten Eiweißquellen aus dem Pflanzenbereich, die man bekommen kann. Quinoa-SalatWas ist genau das Besondere an diesen kleinen Körnchen? Ganz einfach, darin sind viele essentielle Aminosäuren enthalten, genauer gesagt alle neun, und das ist mehr als ungewöhnlich für ein pflanzliches Lebensmittel. Zudem stecken in Quinoa sehr viele Mineralien, da kommen die hier so üblichen Arten an Getreide gar nicht mit. Auch Weizenallergiker lieben Quinoa, denn das Korn der Inka ist frei von Gluten, so können auch Personen, die unter Candida leiden, Quinoa zu sich nehmen.

Kein Wunder also, dass Quinoa gerade bei den Veganern sehr beliebt ist, kommt es doch sehr oft vor, dass jemand zwar auf tierische Produkte verzichtet, aber dennoch keinen Vertrag hat mit grünem Blattgemüse, und somit in vielen Fällen auch nur sehr wenige Proteine zu sich nimmt. Dennoch ist es kein Korn, das nur für Vegetarier und Veganer geeignet ist, durch die ganzen positiven Eigenschaften und Vorteile sollte jeder Quinoa in seinen täglichen Speiseplan aufnehmen.

Dies gilt natürlich auch für alle, die von Rohkost leben. Allerdings muss hier das Quinoa-Korn, das sonst gekocht wird, anders zubereitet werden. In den meisten Gerichten nutzt man angekeimtes Quinoa. Dies kann man selbstverständlich selbst machen, wie man am besten keimt, das haben wir hier bereits einmal gezeigt, aber es gibt mittlerweile auch Anbieter, die bereits gekeimtes Quinoa anbieten, ebenso wie auch Buchweizen oder Sonnenblumenkerne. Natürlich wollten auch wir uns diese schöne Eiweißquelle nicht entgehen lassen, und haben aus Quinoa und einigen anderen Zutaten einen leckeren Salat kreiert.

Für diesen Salat haben wir angekeimtes Quinoa von die-kulinaristen.de genutzt. Das ist schön einfach zu machen, so kann man sich das Keimen sparen, wenn es einmal schnell gehen soll. Dennoch sollte man auch das angekeimte Quinoa noch für eine gute Stunde in lauwarmes Wasser legen und einweichen. Das haben wir natürlich auch gemacht.

Quinoa-Salat 2In der Zwischenzeit haben wir dann zwei Tomaten und eine Zwiebel sowie etwas Basilikum im Zerkleinerer in kleine Stücke gehackt. Das kann man natürlich auch von Hand machen, oder den Personal Blender benutzen. Dazu noch etwas Salz, ein wenig Olivenöl und einen Spritzer Zitrone, und dann mixt man einfach alles zusammen, wenn das Quinoa ausreichend eingeweicht wurde. Und fertig ist der Salat. Wieder einmal einfach und schnell, wenn man einmal von der Ziehzeit absieht, und natürlich lecker. Sicherlich schmeckt dieser Salat auch mit anderen Kräutern sehr gut, hier haben wir Basilikum genutzt, weil gerade noch etwas davon da war, und dieses Kraut bei uns sowieso sehr hoch im Kurs steht. Probiert es einfach aus, es können sicher sehr interessante Varianten dabei herauskommen!