Jetzt fängt sie wieder an, die dunkle Jahreszeit, es wird früh dunkel, und dementsprechend zieht man sich nach Feierabend auch wieder gerne auf die heimische Couch zurück. Dann schaut man Filme oder Serien, und der Wunsch nach einem leckeren Snack kommt auf. Chips und Co. kommen im Rohkostbereich ja nicht auf den Tisch, zumindest nicht die Varianten, die man im Supermarkt so kaufen kann. Süßkartoffelchips 1Aber immer an Kohlrabi oder Karotten herumknabbern wird mit der Zeit auch langweilig. Also muss eine rohe aber ebenso leckere Alternative her zu den üblichen Kartoffelchips, und das sind Chips aus Süßkartoffeln. Diese sind ganz einfach und schnell selbstgemacht, und sie können sogar ohne ein Dörrgerät oder Trockner recht schnell hergestellt werden.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass man recht dünne Chips herstellt. Dies geht bestens mit einem Sparschäler, aber auch ein Spiralgerät eignet sich sehr gut, wenn man den entsprechenden Einsatz nimmt. Wir haben eben dieses Gerät genommen und dünne Streifen hergestellt. Natürlich kann man auch feine Scheiben schneiden, so dass die Chips noch mehr aussehen wie die handelsüblichen Varianten, das bleibt jedem selbst überlassen. Nachdem man die Süßkartoffeln geschnitten hat gibt man Öl und etwas Süßmittel hinzu, beispielsweise Agavendicksaft. Es ist immer recht schwer, eine Menge anzugeben, da ja jede Kartoffel unterschiedlich groß ist und so die Menge auch immer variiert. Daher ist es am besten, mit wenig anzufangen, und notfalls noch etwas nachzugeben. Für eine Kartoffel mittlerer Größe sollte ein Esslöffel Öl und ein Teelöffel Süßungsmittel ausreichen. Dann die Chips noch würzen je nach Geschmack, wir lieben es ja immer einfach, und darum kam nur Salz, Paprika und Chili sowie auch etwas Knoblauch an die Chips. Danach dann im Trockner bis zur gewünschten Festigkeit trocknen. Wer keinen Trockner hat, der kann die Chips auch im Backofen herstellen. Süßkartoffel-ChipsGanz einfach auf das Blech legen, auf niedrige Stufe einstellen, und ein Messer zwischen Tür und Ofen stecken, damit die Luft weichen kann. Es geht auch sehr gut, wenn man zusätzlich die Umluft anstellt, dann trocknen die Chips noch schneller.

Ich hätte sehr gerne ein Bild von unseren Chips hier eingestellt, leider waren die Dinger schon weg, bevor ich dazu kam. Da muss wohl nicht darüber diskutiert werden, ob diese Chips lecker sind oder nicht. Je dünner die Streifen oder Scheiben geschnitten wurden, desto schneller und besser trocknen sie auch, dies ist gerade bei der Trocknung im Ofen sehr wichtig. Also, noch schnell los und Süßkartoffeln kaufen, dann kann der Abend vor dem Feiertag noch richtig schön gemütlich werden.