Es gibt immer wieder Früchte und Gemüse, die man nur zu gewissen Zeiten bekommt, oder die nur zu bestimmten Jahreszeiten auch zu einem Preis erhältlich sind, den man sich leisten kann. Solch eine Frucht ist die Kaki. Momentan leuchtet sie einem aus so ziemlich jedem Obstregal an mit ihrer schönen Farbe.

Kaki 1Ursprünglich stammt die Kaki aus Asien, dort ist sie auch bekannt als „Chinesische Pflaume“. Schon seit mehr als 2.000 Jahren wird die Kaki bereits in China genutzt. Im asiatischen Raum ist der Kakibaum sehr oft in China, Japan aber auch Korea zu finden. Er ist aber auch sehr verbreitet im Mittelmeerraum und in den USA.

Auf den ersten Blick könnte man die Kaki für eine Fleischtomate halten, nur mit einer etwas anderen Farbe. Die Früchte enthalten einen sehr hohen Anteil an Glucose, zwischen 13 und 19 Prozent sollen enthalten sein. Somit sind sie sehr gut geeignet als schneller Energieschubs für zwischendurch. Das ist aber noch längst nicht alles, in der Kaki sind auch viele Vitamine sowie auch Mineralstoffe enthalten. Kalzium Phosphor und Magnesium sind in der Frucht zu finden, sehr wichtig ist aber auch der hohe Anteil von Provitamin A.

Weiterhin bietet die Kaki auch noch etliche bioaktive Stoffe. Dazu zählen unter anderem Eisen, Ballaststoffe, Vitamin C und dazu noch die wichtigen Carotinoide. Eine einzige Kakifrucht ist in der Lage, den halben Tagesbedarf eines Menschen an Vitamin A zu decken.

Vom Geschmack her kann man die Kaki wohl am besten beschreiben als eine Mischung von Aprikose und Pfirsich mit einem leckeren Vanilletouch. Viele fragen sich immer, wie man die Kakifrucht am besten verzehrt. Wenn sie nicht gerade aus einem Bio-Anbau kommt empfiehlt es sich auf jeden Fall, die Schale zu entfernen, einfach abschälen so wie bei einem Apfel. Auch wer nicht unbedingt harte Schalen essen mag, sollte sie entfernen. Sie kann pur gegessen werden, aber wir geben sie sehr gerne in den Smoothie hinein. Dieser wird dann richtig schön süß, und das ganz ohne irgendwelche Süßmittel.

KakiMöchte man die Kaki für längere Zeit lagern empfiehlt es sich, recht harte Früchte zu kaufen und diese im Kühlschrank aufzubewahren, da halten sie dann gute ein bis zwei Wochen. Lagert man sie außerhalb des Kühlschranks, werden sie recht fix nachreifen und müssen dann sehr schnell verzehrt werden. Bei mir kann es gar nicht passieren, dass sie überreif werden, bis dahin sind die leckeren Früchte längst in den Smoothie oder den Obstsalat gewandert……

Jetzt ist die beste Zeit, um bei den Kakifrüchten zuzugreifen, in vielen Geschäften bekommt man sie zur Zeit im Sonderangebot für wenig Geld. Einfach ausprobieren, ich kann nur sagen, diese Frucht hat echtes Suchtpotential…… 😉