Schaut Ihr auch des öfteren in die Röhre, wenn Ihr auf eine Feier eingeladen seid, und es gibt ein Buffet? Egal ob warm oder kalt, für Rohköstler, die in den meisten Fällen ja auch vegan sind, gibt es nicht wirklich eine Auswahl. Zucchini wrapsFolglich sind wir meistens diejenigen, die auf solchen Feiern auftauchen mit unseren eigenen Dosen in der Hand, so dass wir über den Abend auch etwas zu essen haben. In vielen Fällen ist es dann so, dass man selbst nicht sehr viel von seiner Auswahl mitbekommt, da andere sich bereits daran bedient haben. Hinterher kommt dann immer das erstaunte Gesicht und der Satz: „Wie, das war Rohkost? Das hätte ich aber nicht gedacht!“. Es scheint wohl noch immer so zu sein dass jeder denkt, dass ein Rohkost-Fan lediglich den ganzen Tag an einer Karotte herumknabbert….

Dass dem nicht so ist, habe ich bewiesen mit diesen leckeren Zucchini-Wraps. Für diese Wraps muss eine Zucchini oder besser gleich mehrere längs in Scheiben geschnitten werden. Dies geht ganz einfach mit einem Gemüsehobel oder den üblichen Geräten, mit denen man auch Gurken in Scheiben schneidet. Natürlich muss man ein wenig aufpassen auf seine Finger 😉 . Wem die Zucchini in dieser Form zu hart sind, der kann sie für einige Zeit einweichen in Wasser mit Zitrone, dann werden sie etwas weicher und können auch besser gerollt werden. Ich habe darauf verzichtet, weil ich es gerne etwas knackiger mag. Aus Walnüssen, Basilikum, Salz und Knoblauch habe ich dann noch ein Pesto hergestellt. Dieses wurde längs auf die Zucchini gestrichen, dann habe ich eine geachtelte Tomate auf eine Seite gelegt, und diese dann eingerollt. Zahnstocher rein, und fertig ist der Zucchini-Wrap. Nun heißt es nur noch aufpassen, dass man noch etwas mitbekommt. Am besten die Dose ganz fest halten, das ist die einzige Möglichkeit 😉 .

 

Zucchini wraps 1