Die guten Vorsätze für das neue Jahr – es kann nur geschätzt werden, wie viele Menschen sich vorgenommen haben, das eine oder andere Kilo in diesem Jahr zu verlieren. Viele wollen aber nur ganz schnell wieder die paar zusätzlichen Kilos loswerden, die man sich über die Feiertage angefuttert hat. abnehmen weihnachten 1Auch bei Rohköstlern ist dies ein Thema, denn auch wenn man es nicht glauben mag, auch wer sich von Rohkost ernährt kann zu viele Kalorien zu sich nehmen und ein paar Pfund zulegen, beispielsweise wenn das Weihnachtsessen zwar roh war, aber mit sehr vielen Nüssen und süßen Früchten zubereitet. Gerade zur Weihnachtszeit gibt es sehr viele Rezepte, die mit vielen Mandeln, Cashewnüssen oder auch anderen Nüssen zubereitet werden. Auch wenn es sich bei dem Fett, das in den Nüssen enthalten ist, um gesundes Fett handelt, ist auch ein Zuviel von dieser Variante sehr schnell auf der Waage zu sehen.

Für gewöhnlich reicht es aus, wenn man die folgenden Tage wieder zur üblichen Rohkost-Ernährung wechselt, dann werden auch die paar zusätzlichen Kilos schnell wieder ganz von selbst verschwinden. Wer dem Ganzen ein wenig nachhelfen möchte, der kann es zunächst einmal mit ein paar Tagen Fasten versuchen, entweder mit Wasser oder mit entsprechenden Säften. Wem das nicht so ganz liegt, der sollte einfach auf ein paar spezielle Nahrungsmittel setzen, die beim Verlust der Kilos helfen.

Dazu gehört auf jeden Fall die Grapefruit. Zur Zeit ist sie wieder recht günstig in den Läden zu finden. Sie hilft dabei, mehr Kalorien zu verbrennen und sorgt dafür, dass Fett weniger ansetzt. Daher ist sie auch bestens geeignet für den Genuss nach dem Essen, denn sie hilft dabei, die Nahrung schneller zu verdauen.

Scharf hilft beim Fettabbau – da ist wirklich etwas Wahres dran. Scharfe Schoten so wie Chilis enthalten den Stoff Capsaicin. Dieser ist bekannt dafür, dass er den Stoffwechsel gut ankurbeln kann. Der Effekt des Kalorienverbrennens hält sogar noch einige Stunden nach dem Verzehr der scharfen Sachen an.

Brokkoli wird leider sehr oft unterschätzt. Für den Abbau von Fett ist er aber ideal geeignet, dies liegt an seinem hohen Gehalt an Vitamin C und Calcium. Beide Stoffe wirken zusammen und verbrennen so Kalorien, und das sehr schnell und effektiv. Durch das Calcium wird der Metabolismus des Körpers angestoßen, und das Vitamin C hilft wiederum dabei, dass mehr Calcium aufgenommen wird.

Bananen sehen die meisten nicht gerade als beste Frucht an, wenn es um die Gewichtsreduktion geht, denn der hohe Kaloriengehalt im Vergleich mit anderen Früchten schreckt viele ab. Aber in der Banane sind viele komplexe Kohlenhydrate und auch Mineralien enthalten, noch dazu sättigen sie sehr gut und das hält auch eine lange Zeit an. Sportler nutzen sie sehr gerne sowohl vor dem Sport als auch danach.

In der Avocado ist eine Zuckerart zu finden, die den Namen Mannoheptulose trägt. Diese Zuckerart ist in der Lage, die Ausschüttung von Insulin zu reduzieren, und sie hilft auch dabei, Calcium aufzunehmen. Für die Fettreduzierung ist beides wichtig.

abnehmen weihnachtenÄpfel sind nicht nur lecker, sie sollen auch in der Lage sein, die Fettmenge zu regulieren, die die Zellen aufnehmen können.

Jetzt sind zur Zeit wieder überall Orangen zu bekommen, und sie schmecken auch so richtig gut. Orangen haben einen recht hohen Anteil an Ballaststoffen, zudem ist viel Vitamin C enthalten. Dieses bricht die Fettsäuren auf, und das wirkt sich aus auf die Fettverbrennung.

Zu guter Letzt darf natürlich auch das Blattgemüse nicht vergessen werden, Spinat, Grünkohl und Co. sollten immer mit dabei sein. Auch Sellerie macht sich gut, sei es im Smoothie oder auch im Saft. Auch nach dem Training, das viele ja auch nun begonnen haben, um die Kilos loszuwerden, sollte man grünes Blattgemüse zu sich nehmen, denn es hilft bei der Regeneration der Muskeln.

Wer sich nicht von Rohkost ernährt, dies aber gerne einmal ausprobieren möchte, findet sicher gerade nach den Feiertagen den besten Einstiegspunkt dafür. So kann man beides miteinander kombinieren, Gewicht verlieren und eine alternative Ernährungsform ausprobieren.