Im Rohkostbereich gibt es ja immer wieder einige Dinge, die man nicht roh essen sollte, zumindest wird einem dies gesagt. Viele von uns haben es schon in früher Kindheit gehört, wenn man in der Küche rohe Kartoffeln naschen wollte: Kind, das darfst du nicht roh essen! Warum das so sein sollte, hat einem niemand erklärt. Salat dicke BohnenWahrscheinlich lag es daran, dass unsere Eltern es selbst so von der Oma gelernt haben, und auch die hatte keine Erklärung dafür. Sicher gibt es einige Dinge, die man nicht unbedingt roh essen sollte, aber auch hier gehen die Meinungen sehr auseinander. Während es für die einen undenkbar ist, Kartoffeln roh zu essen, haben andere Kartoffeln ganz selbstverständlich in ihre Rohkost-Ernährung übernommen. Wahrscheinlich ist es auch so, dass nun einmal nicht alle Menschen gleich sind. Was der eine gut verträgt, kann dem anderen durchaus Schwierigkeiten bereiten.

Ein solcher Fall ist sicherlich die Kategorie Hülsenfrüchte. Während viele trockene Hülsenfrüchte erst einweichen, dann keimen lassen und anschließend verzehren, sieht es bei frischen Bohnen schon etwas anders aus. Die meisten Rohköstler meiden alle Arten von Bohnen. Der Grund ist der, dass diese Bohnen im ungekochten Zustand giftige Stoffe beinhalten sollen, die man nur durch kochen eliminieren kann. Daher findet man auch nur recht selten Rohkost-Rezepte, in denen beispielsweise grüne Bohnen oder dicke Bohnen genutzt werden.

Daher war ich natürlich erstaunt, als ich das Video von Markus Rothkranz entdeckte, in dem er einen Salat mit frischen dicken Bohnen, auch bekannt als fava beans, zubereitete. Aber natürlich musste ich dies ausprobieren, gar keine Frage.

Wie im Video gezeigt habe ich dicke Bohnen genommen, dazu Zwiebeln, Knoblauch, Peperoni, Olivenöl und Apfelessig. Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass diese großen Bohnen sehr schnell den passenden Geschmack annehmen werden, habe ich den Salat einen ganzen Tag ziehen lassen. Was soll ich sagen, ich finde den Salat einfach klasse, er schmeckt super, und ich konnte auch nach dem Verzehr einer größeren Menge des Salats keine „Nebenwirkungen“ feststellen.

Salat dicke Bohnen 1Schon allein wegen der vielen wertvollen Inhaltsstoffe der dicken Bohnen lohnt es sich durchaus, diesen Salat einmal auszuprobieren. Sie enthalten viel sehr hochwertiges Eiweiß und Kohlenhydrate, dazu noch Eisen, Calcium, Provitamin A, Kalium, und die Vitamine B1, B2, B6 und auch Vitamin C.

Findet man Rezepte mit dicken Bohnen kann man dort oft zur Erklärung nachlesen, dass diese Bohnen eigentlich gar keine Bohnen sind, sondern zu den Wicken gehören. Ob es daran liegt, dass man sie doch so gut roh verzehren kann? Wer das Experiment auch probieren möchte, sollte vielleicht zunächst mit einer kleinen Menge anfangen. Verträgt man diese gut, kann man natürlich auch etwas mehr nehmen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass dieser Salat sehr sättigend ist, daher besteht wahrscheinlich nicht die Gefahr, dass man zu viel davon isst.

Natürlich muss niemand dicke Bohnen roh verzehren, wenn er nicht möchte, ich wollte hier nur einmal meine Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen. Wer den Salat auch zubereiten möchte, hier ist das Video von Markus Rothkranz, der in seiner erfrischenden Art richtig Schwung in die sonst so langweilige Zubereitung eines Salats bringt! 😉

m