Heute gibt es wieder einmal ein Rezept aus der Rubrik einfach und lecker. Es geht zwar nicht ganz so schnell, weil die Crêpes im Trockner erst einmal einige Stunden trocknen müssen, aber das Warten lohnt sich auf jeden Fall. Aber der Teig für die Crêpes ist so einfach zu machen, einfacher geht es wirklich nicht. BananencrepesAlles, was Ihr für den Teig benötigt, sind Bananen. Ja, nur Bananen, kein Wasser, keine Mandelmilch, nichts. Nehmt einfach die benötigte Anzahl an Bananen, für einen größeren Crêpe müsst Ihr eine mittelgroße Banane rechnen. Hier kommt es natürlich auch immer darauf an, wie groß die Crêpes werden sollen.

Für die Herstellung des Teigs habe ich meine neue Küchenmaschine genutzt. Sicherlich kann man ihn auch im Vitamix herstellen, aber ich wollte gerne einmal ausprobieren, wie der Teig wird, wenn man ihn in der Küchenmaschine macht. Und was soll ich sagen, ich habe probeweise eine Banane hineingegeben, und diese dann langsam zu einem Teig verarbeiten lassen. Der Teig ist so etwas von cremig geworden, das hab ich bisher noch mit keinem Gerät hinbekommen. Wie auf dem Foto zu sehen ist, hat der Teig wirklich eine Konsistenz, wie man sie sonst auch vom herkömmlichen Crêpe-Teig kennt. Wenn Ihr keine Küchenmaschine habt, die mit geringer Umdrehungszahl laufen kann, dann versucht mit dem Mixer auf möglichst kleiner Stufe zu arbeiten, so wird der Teig richtig cremig.

Der Teig wird dann auf die einen entsprechenden Bogen vom Trockner geben, natürlich in Form eines Crêpes. Hierbei darauf achten, den Teig nicht zu dünn aufzutragen. Am besten ist es, wenn man ihn in der Dicke eines Pfannkuchens aufträgt, dann hat er die passende Stärke nach dem Trocknen, um als Crêpe bezeichnet zu werden.

Bananencrepes 1Ich habe dazu eine Karamell-Kokos-Soße gemacht. Diese besteht aus ein paar Datteln, etwas Mandelbutter und Kokosöl sowie etwas Mandelmilch. Ich habe zehn Datteln über Nacht eingeweicht, und diese dann in die Küchenmaschine gegeben. Dazu zwei Esslöffel Mandelbutter, einen Teelöffel Kokosöl und Mandelmilch, je nach gewünschter Konsistenz. Die Maschine laufen lassen, bis sich eine schöne Soße ergeben hat. Wer mag, kann noch etwas Süße hinzugeben, wie beispielsweise Agavendicksaft, obwohl ich der Meinung bin, dass die Datteln schon süß genug sind, aber das ist ja eine Geschmackssache.

Die Crêpes mit der Soße servieren. Gut, vom optischen Standpunkt aus sind die Crêpes jetzt nicht gerade eine Augenweide, weil sich im Trockner eine bräunliche Farbe annehmen. Dazu kommt noch die braune Soße. Aber wenn man dann einmal in die Kombination von Crêpe und Soße hinein beißt, ist einem die Optik sowieso egal 😉

Auch bei diesem Rezept gilt wieder, probiert einfach einmal etwas aus, auch bei der Soße gibt es sicherlich jede Menge Varianten!

Hier noch einmal die Zusammenfassung der Zutaten:

Teig:

Bananen nach Belieben

Soße:

10 Datteln

2 Esslöffel Mandelbutter

1 Teelöffel Kokosöl

Mandelmilch nach Belieben