Leckerer Reis mit einer Curry-Sauce – das haben die meisten von uns nicht nur beim Chinesen immer gerne gegessen. Da Reis in der Rohkost-Ernährung meistens nur in Form von Milch vorkommt, sucht man sich hier oft Alternativen, um ein ähnliches Gericht herzustellen. Eine gute Alternative zum Reis stellt Blumenkohl dar. Blumenkohl-CurryNatürlich nicht in Form der großen Röschen, diese müssen natürlich zuvor fein zerkleinert werden. Ich nutze dafür immer gerne meine Küchenmaschine, aber natürlich geht auch ein Mixer oder ein Zerkleinerer.

Wie Ihr ja bereits wisst, halte ich persönlich nicht sehr viel von Mengenangaben, gerade bei solchen Gerichten. Bei der Soße sollte man schon etwas genau sein, da sonst die Konsistenz nicht stimmt, aber bei den anderen Zutaten kann jeder das nutzen, was er gerne möchte.

Ich habe für mein Curry einen halben Blumenkohl genutzt, da ich einen sehr großen Kopf erwischt habe. Die Röschen wurden in der Küchenmaschine zerkleinert. Dazu habe ich noch Tomaten in Stücke geschnitten, ebenso etwas Paprika, und Lauchzwiebeln in Scheiben sowie zerkleinerte Zucchini fanden auch noch ihren Weg in das Reis-Curry ohne Reis.

Alles in eine Schüssel geben, und dann kommt die Sauce dran.

Für die Sauce benötigt man:

  • 50 g Cashewkerne
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Rohkost-Senf
  • 50-75 ml Wasser je nach Konsistenz
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Curry
  • etwas Kurkuma
  • etwas Zitronensaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • falls gewünscht weitere Gewürze

Am besten gelingt die Curry-Sauce mit dem Personal Blender, aber auch die Küchenmaschine leistet gute Dienste. Zunächst die Cashews in den Blender geben und fein zerkleinern. Danach die Knoblauchzehe dazugeben und ebenfalls zerkleinern. Dann immer wieder etwas Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Jetzt kommen die übrigen Zutaten hinein, und anschließend mit den Gewürzen abschmecken. Jeder Geschmack ist anders, der eine möchte mehr Curry der andere weniger, hier einfach nach Lust und Laune die Sauce abschmecken. Danach ebenfalls in die Schüssel geben und alles gut vermischen. Den besten Geschmack erreicht man, wenn man das Curry über Nacht in den Kühlschrank stellt, dann zieht es richtig gut durch und schmeckt nochmal so gut!